Was treibt mich an?

createDie Frage stelle ich mir oft. Es sind Veränderungen, die ich immer bewusster wahrnehme, je mehr ich mir Stabilität wünsche, obwohl ich Neues sehr mag, meistens jedenfalls.

Im direkten Umfeld entstehen neue, bereichernde Beziehungen, wo ich es nicht vermutet habe. Ältere Freundschaften, die ich für tragfähig hielt, driften auseinander. Neue Begegnungen bringen neue Sichtweisen in mein Leben. Auch beruflich ändern sich Bedingungen, und politisch – nein, davon will ich hier nicht schreiben. All das hat Einfluss auf mein Leben, verändert mich. Und damit verändern sich auch die Themen, die mich interessieren und über die ich schreibe.

Auch die Möglichkeiten auf dem Buchmarkt wandeln sich, teilweise rasant. Die virtuelle Welt hat mit ihrer Geschwindigkeit und ihren kreativen Möglichkeiten so viel Neues zu bieten, dass ich mich auch darin bewegen möchte. Hier gibt es keine jahrelangen Vorlaufzeiten für ein Buch wie bei Printverlagen, keine Programmplanung, die heute schon zwei Jahre nach vorne schaut und ganz genau weiß, was dann „gar nicht mehr geht“, keine Festlegung auf ein Genre, das man als Autorin nicht verlassen darf, will man seine Leserschaft nicht verärgern.

Ich habe große Lust, ausgetretene Pfade zu verlassen und andere, für mich noch neue Wege zu entdecken und zu gehen. Im Leben wie beim Schreiben.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mich begleitet.

Wer ist Tess?

Tess Ansgard hat am 1. Juni Geburtstag. Sie ist und bleibt 37 Jahre alt, Schriftstellerin, mit einer schwedischen Mutter und einem amerikanischen Vater. Erwähnte ich schon, dass sie eine Kunstfigur ist? Sie lebt, schreibt und veröffentlicht ihre Romane als E-Books.

Hybridliteratur

Tess hat den Begriff „Hybridliteratur“ geprägt für Romane, die nach Ansicht von Verlagen und Agenturen zwar hervorragend sind, aber nicht in die „Regale“ der Buchhändler passen, weil sie nicht eindeutig in ein Genre einzuordnen sind. Hybridromane sind demnach eine Mischung aus Genres. Hybridherz, ihr aktuelles Jugend- und All-Ager-Buch, ist ein gutes Beispiel. Es könnte bei Jugendbuch ebenso stehen wie bei Fantasy, wobei eingefleischte Dark-Fantasy-Fans vermutlich enttäuscht wäre. Denn Hybridherz bleibt ganz bewusst immer nahe an der uns bekannten Realität. Um Verlage und Buchhandlungen nicht in die Verlegenheit zu bringen, neue Regale anschaffen zu müssen, veröffentlicht Tess ihre Romane als E-Books.

2 Kommentare

  1. Katha sagt

    Dein Roman hat mir supergut gefallen, genau die richtige Mischung aus Privatem und Beruflichem. Du schreibst so realistisch, dass man glauben könnte, du bist selbst Ärztin.

    • Hallo Katha,
      lieben Dank, dass freut mich sehr. Nein, Ärztin bin ich nicht. Aber ich war oft krank und habe daher viele Ansprechpartner in diesem Bereich. Da fällt die Recherche leichter ;-). Viele Grüße Tess

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.